sehenswert Ferienregion essen Hotels Besonderes Suche Menü E-Privacy Info

Salzkammergut

Als Salzkammergut wurde ursprünglich nur das Gebiet von Gmunden im Norden bis nach Hallstatt und dem Ausseerland im Süden bezeichnet. Heute umfasst es eine zusammenhängende Landschafts- bzw. Tourismusregionen, die sich über die österreichischen Bundesländer , und die erstreckt.

Charakteristisch: variantenreiche Mischung aus wildromantischen Hoch- und Mittelgebirgen (Totes Gebirge, Dachsteinmassiv, Höllengebirge), einzigartige Alpenfauna und Alpenflora, gewissenhaft bewirtschaftete und gepflegte Kulturlandschaften sowie herrliche Seen in Trinkwasserqualität. Viele kleinere und mittlere Betriebe im Salzkammergut haben eine starke Leidenschaft für Tradition und Handwerk:

Berge, Seen und jede Menge Wellness

Das Salzkammergut zählt mit seinen mehr als 70 malerischen Seen zu den beliebtesten österreichischen Urlaubsregionen. Im Sommer steht ein Großteil dieser Seen den Gästen für Badevergnügen zur Verfügung. Diese natürliche Ressource wird im Winter von fünf großen Thermen und Bädern abgerundet. Das EurothermenResort in Bad Ischl ist sozusagen der direkte Nachfahre des Wellnesserfinders im Salzkammergut. Um das Jahr 1810 erprobte der Salinenphysikus Dr. Josef Götz in Bad Ischl die Wirkung von Solebädern an erkrankten Salinenarbeitern und erkannte die Heilkraft der natürlichen Salzlösung. 1821 kam der Wiener Arzt Dr. Franz Wirer in die Kurstadt, um sich über diese Anwendungen zu informieren. Tief beeindruckt widmete er sich fortan der Entwicklung der ersten Kureinrichtungen. Seine Erfolge veränderten dabei sogar die weitere politische Weltgeschichte. Erst eine hocheffiziente Serie von Kuranwendungen erfüllte Erzherzogin Sophie und ihrem Mann Franz Karl den langersehnten Kinderwunsch. Die Geburt ihres Sohnes, des späteren Kaisers Franz Joseph, sicherte auf diese Weise die Thronfolge. Beflügelt durch diesen Erfolg, stiegen Bad Ischl und das Salzkammergut zu einer europaweit bedeutenden Kurdestination auf. Heute bietet das EurothermenResort Bad Ischl eine moderne Thermenwelt.

[Werbung/PR]

Zu einem bedeutenden Nebenschauplatz der Kaiserstadt Bad Ischl stieg durch die kaiserlichen Besuche auch das Ausseerland-Salzkammergut auf. Dort fand die bürgerliche Oberschicht aus Wien ebenfalls im Salz ihre heilende Erholung. Heute wird die Sole aus dem Altausseer Salzberg in verschiedenster Form im Narzissen Bad Aussee verwendet. Das Solebad und Vitalzentrum bereichert seit der Eröffnung im Dezember 2013 das Wellnessangebot im Salzkammergut. Etwas länger schon gibt es in Bad Mitterndorf die GrimmingTherme. Unter der beeindruckenden Kulisse des namengebenden Berges finden Familien ausgiebiges Bade-, Sauna- und Wellnessvergnügen. Neben dem Salz spielt auch das Moor im Salzkammergut eine wichtige Rolle. Das Moorbad Bad Wimsbach-Neydharting ist eines der ältesten aktiven Moorbäder der Welt. Bereits im Jahr 1364 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Heute ist die moderne Gesundheitseinrichtung ein Treffpunkt für Badefreunde, der im Jahr 2014 zu einem modernen Therapie- und Wellnesszentrum ausgebaut wurde.

Seit September 2014 steht Wellnessfreunden ein weiteres hochklassiges Angebot im Salzkammergut zur Verfügung. Das neue Kurzentrum Bad Goisern setzt auf die Heilkraft der bekannten Fluorid-Schwefelquelle. Besonderes Highlight dabei ist die Salzgrotte. In einem eigens erzeugten Mikroklima atmen die Besucher mit jedem Atemzug wertvolle Mineralien und Mikroelemente ein. In Verbindung mit hochwertigen Anwendungen wie der Carbovasaltherapie oder elektrophysikalischen Behandlungen erfahren die Gäste des neuen Wellnessdomizils somit ein ganzheitliches Wohlfühlprogramm.

Mehr zum Salzkammegut siehe die einzelnen oesterreich-info.at-Seiten der Gemeinden:


Bücher zum Salzkammergut

Siehe auch

Google+ Facebook Twitter YouTube

Österreich-Infos

sehenswert Ferienregion essen Hotels Besonderes Suche

Aktuell

Vorarlberg Kärnten Steiermark Wien 2 100 Geheimtipps Österreich

Impressum

. Inhalte sorgfältig recherchiert, aber ohne Gewähr. Enthält ggf. PR und Werbung. Texte und Fotos © (falls nicht anders angegeben) Andreas Hollinek 2018. Seite mit SSL-Sicherheitszertifikat. Google+ Publisher. Impressum. Siehe auch und .