Wandern

Kaum ein anderes Land in der Welt hat flächendeckend so viele Wanderweg anzubieten wie . Und die sind nicht nur vielfältig im Charakter und wunderschön, sondern auch bestens betreut. Gemeinde-Bedienstete vor Ort sowie verschiedenste Vereine sorgen dafür, dass die Wege gut begehbar und sicher sind.

Nationalparks in Österreich

Die schönsten Wanderrouten befinden sich naturgemäß in den österreichischen Nationalparks. Eine Kurzvorstellung siehst du in folgendem Video:

Via Claudia Augusta

Der Abwechslungsreichtum der Via Claudia August gilt als großer Trumpf der Themenroute über die Alpen. Im Frühjahr treibt sie im wahrsten Sinne besonders bunte Blüten: Frühlingserwachen in den Lechauen vor Augsburg, vom Löwenzahn gelbe Hügel im Allgäu, die ersten zarten Gebirgsblumen in Tirol. Die Apfelgärten Südtirols sind in voller Blüte und Trentino und Veneto erlebt man im Frühjahr so grün, wie man sie normalerweise nicht kennt.

[Werbung/PR]

Wer Glück hat, kann am Fern- oder Reschenpass noch ein Schneefeld entdecken, das zur letzten Schneeballschlacht des Winters einlädt, und an der Adria die ersten Tage mit sommerlichen Temperaturen erwischen, die zum Sonnenbad laden. Dazwischen Frühling in allen Stadien, in all seiner Buntheit und Pracht. Nicht zu vergessen, das, was die Natur im zeitigen Frühjahr zu bieten hat: Richtig, Spargel – in Bayern oder im Spargelort Zambana im Trentiner Etschtal. Dazu junges Gemüse und frische Kräuter. Die Gastwirte wissen es auch fabelhaft zuzubereiten.

© Hemera Techn. Inc.

Serfaus / Fiss / Ladis

Wandertouren in hochalpinen Regionen können anstrengend sein. Nicht so in der majestätischen Bergwelt von Serfaus-Fiss-Ladis, genauer gesagt auf einer Sonnenterrasse hoch über dem Inn. Hier gibt es den "Alpinshuttle", einen Verbund von 7 Gondelbahnen, der Genuss-Panoramawege erschließt, die speziell auch für Kinder bestens begehbar sind. Auch gibt es hier allerlei kurzweilige Aktivitäten für die jungen Gäste. Gemeinden in der Ferienregion Serfaus / Fiss / Ladis:

Stubaital

Das bietet im Sommer traumhafte Möglichkeiten zum Wandern. Über 850 Kilometer Wanderwege führen hinauf in die faszinierende Bergwelt der Stubaier Alpen. Die atemberaubenden Ausblicke über das imposante Panorama belohnen die Aufstiege auf ganzer Linie. Außerdem stehen vier Bergbahnen zur Verfügung, die Wanderer ganz bequem an den Ausgangspunkt vieler Touren bringen.

Themenwege

Die Wege im Stubai haben viel zu erzählen. Folgende Themenwege bieten Naturerlebnisse und Wissen: Audioguides informieren über Hintergründe, Erlebnisse sowie Besonderheiten.

Wilde Wasser Weg

Der Wilde Wasser Weg (Teil des Wilde Wasser Parks) ist gut markiert und führt dich an die eindrucksvollsten Plätze inmitten wilder Schönheit. Die Kraft des Wassers bestaunen, das Beben des Wasserfalls spüren, die Gischt auf der Haut fühlen, das feuchte Moos und zerriebenes Gestein riechen, frisches Quellwasser schmecken, kraftvolles Tosen und zartes Gurgeln hören. Rundweg, der in 4 Tagesetappen zu begehen ist – von der Tschangelair Alm zur Sulzenauhütte, weiter zur Dresdner Hütte und Regensburger Hütte und zurück ins Tal.

Besinnungsweg

Auf Anregung des ehemaligen Neustifter Pfarrers, Eduard Niederwieser, wurde der Besinnungsweg geschaffen. 2 Jahre wurde ohne technische Hilfsmittel am 5 Kilometer langen Weg gebaut. 7 künstlerische Darstellungen der Neustifter Künstlern, Hansjörg Ranalter und Gotthard Obholzer, laden ein, sich mit den sieben Versen aus dem Lobgesang auseinander zu setzen. Am Weg stehen in Abständen 7 Wegstationen mit übermannshohen Skulpturen und Schrifttafeln. Der Besinnungsweg startet in Neder/Forstweg Pinnistal mit der Feuersäule aus buntem Kramsacher Marmor. Ein mit Stufen angelegter Weg führt in den Wald hinauf, an den Besinnungsplätzen vorbei und endet beim Herzebner Almwirt im Pinnistal.

Alpenpflanzen-Lehrweg

Der gemütliche Rundwanderweg führt von der Bergstation der Gondelbahn vorbei an rund 60 Arten von Alpenblumen, Moosen und Gräsern zum Gipfel des Kreuzjoch auf 2200 Meter Seehöhe und dann wieder retour zum Panoramasee. Die Wanderung ist aufgrund der geringen Steigungen sehr gut für Familien geeignet. Ab Juli gibt es jeden Dienstag kostenlos eine Führung.

Naturlehrweg

Der neue familienfreundliche und kinderwagentaugliche Naturlehrweg vom Kreuzjoch zur Schlicker Alm ist mit einer Gehzeit von eineinhalb Stunden und der geringen Steigung leicht begehbar. Der Weg führt mit wissenswerten Stationen durch Zirbenwälder und Latschenfelder. Hier erwarten Sie Informationen zu Gesteinen, Bäumen und Tieren, die in der Umgebung vorkommen: Springen Sie wie ein Hase oder schon wie ein Reh? Erkennen Sie am Gezwitscher die Vögel auseinander?

Panoramaweg

Der leicht zu bewältigende neue Panoramaweg aus Künstlerhand zur Aussichtsplattform "StubaiBlick" lockt mit außergewöhnlichen Sitzgelegenheiten, die von Stubaier Künstlern aus verschiedenen Materialen gestaltet wurden. Von der "sagenhaften" Aussichtsplattform hast du einen eindrucksvollen Blick auf das Massiv der Stubaier Kalkkögel und eine Fernsicht bis hin zum Wilden Kaiser und dem Zillertal.

Panoramasee und Erlebnisweg

Der malerisch gelegene Panoramasee am Waxeck, eingebettet in traumhafter alpiner Landschaft, erwartet sie zum Kneippen am sanften Ufer im frischen Bergwasser oder zum Verweilen auf einer der Entspannungsliegen. Das Wasserreservoir als Mittel zum Zweck entwickelte sich zu einer Erholungsoase für den Sommer! Von dort führt der Erlebnisweg zur Schlicker Alm. Barfußbereiche lassen dich die Natur bewusst erleben. Ein Spaß für Kinder: Kriechtunnel, Seilrutsche und Hängebrücke. Am Wegende (bei der Schlickeralm): Kneippbecken mit frischem Bergwasser und Riesenspielplatz.

Franz Senn Weg

Wandern auf den Spuren des Gletscherpfarrer Franz Senn, der für die touristische Erschließung der Alpen maßgeblich verantwortlich war. Ausgangspunkt ist die Neustifter Kirche. Der kinderwagentaugliche Rundwanderweg führt von Neustift auf Lehner Eben bis zum Biomasse-Heizwerk in Auten. Am Weg: Kunstobjekt von Judith Jäger, Steinmandlakademie. Audioguides informieren über das Leben von Pfarrer Franz Senn. Über Milders führt der Weg vorbei am Eismandlbrunnen zurück nach Neustift. In Milders beginnt die Alpinvariante des Weges, die dann in das Oberbergtal führt. Dieser Wegabschnitt führt auf dem alten Anstieg direkt zur Franz-Senn-Hütte auf 2140 Meter Seehöhe.

Stubaier Genussroutenweg

Lass dir die Natur auf der Zunge zergehen. Regionale Köstlichkeiten gibt es auf den Almen, Hütten und Jausenstationen des Stubaitals. Sie alle sind Partnerbetriebe eines Vereins, der heimische Produkte fördert.

Kapellen- und Quellenweg

Am Fuße der Serles entlang sagenumwobener Quellen und Stationen über die Ochsenhütte bis zum Wallfahrtsort Maria Waldrast wandern. Entlang des Kapellenweges, einem alten Pilgerweg, kannst du 15 Kapellen aus dem 18. Jahrhundert mit farbenprächtigen Malereien besichtigen. Das letzte Stück des Weges führt zur Kneippanlage der Waldraster Quelle. Dem Quellwasser wird heilende Wirkung nachgesagt und wird nicht selten kanisterweise von Pilgern abgefüllt.

Gletscherpfad am Stubaier Gletscher

Von der Gipfelplattform Top of Tyrol (Gemeinde ) auf 3210 Meter Seehöhe erreicht man in einer 20-minütigen Wanderung die Jochdohle, Österreichs höchst gelegenes Restaurant. Es liegt wunderschön in 109 Dreitausender eingebettet und lädt zum Verweilen ein. Von der Jochdohle führt der Gletscherpfad weiter bis zur Bergstation Eisgrat hinab. Dort wo im Winter die Schifahrer über die Pisten wedeln, marschieren die Wanderer in den Sommermonaten über das ewige Eis.

Gemeinden im Stubaital

Siehe auch

Google+ Facebook Twitter YouTube

100 Geheimtipps Österreich

Aktuell

Pressetext / Presse / PR / Werbung

Gibt es eigentlich einen Pressetext zu ? Falls nicht, schicke uns einen an hollinek@oesterreich-info.at (mit "Pressetext" in der Betreffzeile).

Impressum

. Inhalte sorgfältig recherchiert, aber ohne Gewähr. Enthält ggf. PR und Werbung. Texte und Fotos © (falls nicht anders angegeben) Andreas Hollinek, 2016. SSL-Sicherheitszertifikat von Thawte. Google+ Publisher. Impressum.